Bioabfall

Zu folgenden Punkten finden Sie Informationen auf dieser Seite:

1.Was gehört in die Biotonne?

2. Tipps für den Umgang mit der Biotonne

3. An-, Ab- und Ummeldung von Behältern, zugelassene Behälter

4. Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang (Eigenkompostierung)

5. Eigentümerveranlagung

   a) Hinweise für Grundstückseigentümer und Vermieter

   b) Hinweise für Besitzer von Eigentumswohnungen (Wohnungseigentümer)

   c) Hinweise für Mieter

6. Abfallgebühren

7. Wöchentliche Leerung der Biotonne

8. Einmalentsorgung von Bioabfällen

9. Entsorgung von kompostierbaren Gartenabfällen bis 2 cbm

10. Entsorgung von kompostierbaren Gartenabfällen über 2 cbm

11. Grüngutabfuhr

 


1. Was gehört in die Biotonne?

Informationen finden Sie hier » (PDF)


2. Tipps für den Umgang mit der Biotonne

Informationen finden Sie hier » (PDF)


3. An-, Ab- und Ummeldung von Behältern, zugelassene Behälter

  • Der Grundstückseigentümer, Vermieter oder Hausverwalter ist für die An-, Ab- und Ummeldung sowie für die Beschaffung der Abfallbehälter verantwortlich. Er kann diese Aufgabe unter Angabe des Kassenzeichens vom Grundabgabenbescheid mit einer Vollmacht auf seinen Mieter, die Hausverwaltung oder eine andere Person übertragen.
  • Mögliche Vorgehensweisen:
  1. Persönliche An-, Ab- und Ummeldung unter Angabe des Kassenzeichens vom Grundabgabenbescheid beim Fachdienst Finanzen, Industriestraße 1 d
  2. Schriftliche An-, Ab- und Ummeldung per Brief oder Fax: formloser Antrag unter Angabe des Kassenzeichens vom Grundabgabenbescheid an den Fachdienst Finanzen, Industriestraße 1 d, 26121 Oldenburg oder 0441 235-3121
  3. Online An-, Ab- und Ummeldung möglich – hier »
  • Beachten Sie bitte, dass Sie bei einer Ab- und Ummeldung die alte Gebührenmarke abkratzen und als Nachweis dem Fachdienst Finanzen vorlegen beziehungsweise zusenden.
  • Der Grundstückseigentümer, Vermieter, Hausverwalter oder bevollmächtigte Person erhält dann einen neuen Abfallgebührenbescheid und neue Gebührenmarken.

Zugelassene Behälter für kompostierbare Abfälle sind Abfallgroßbehälter nach EN 840/1 auf Rollen mit 60, 80, 120 oder 240 Liter Füllraum. Die Farbe der Behälter für kompostierbare Abfälle ist grundsätzlich grün. Soweit andersfarbige Behälter genutzt werden, sind sie eindeutig als Behälter für kompostierbare Abfälle kenntlich zu machen (zum Beispiel durch eine grüne Kennzeichnung).


4. Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang

Die Grundstückseigentümer bewohnter oder bebauter Grundstücke sind verpflichtet, ihre Grundstücke an die öffentliche Einrichtung der Abfallwirtschaft anzuschließen (Anschlusszwang).

Ausnahmen:

  • bei Mitbenutzung der Tonne des direkten Nachbarn. Dies ist nur möglich, wenn die Bio- und die Restabfalltonne gemeinsam genutzt werden. Eine schriftliche Einverständniserklärung des Tonnenbesitzers ist dem formlosen schriftlichen Antrag beizufügen. Den Antrag finden Sie unten im Download.
  • eine Eigenkompostierung.
    • Die Beantragung einer Eigenkompostierung ist nur durch den Grundstückseigentümer möglich!
    • Es wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 10,00 Euro erhoben, ein Bescheid über die Befreiung wird ausgehändigt.
    • Das Antragsformular finden Sie unten im Download. Eine Angabe der Grundstücksgröße ist im Antragsformular notwendig.

5. Eigentümerveranlagung

a) Hinweise für Grundstückeigentümer und Vermieter

  • Pro Grundstück müssen mindestens 60 Liter Bioabfall angemeldet werden (Ausnahme: Eigenkompostierung).
  • Der Abfallbehälter muss vom Grundstückseigentümer selbst beschafft werden.
  • Der Fachdienst Finanzen verschickt dann einen Abfallgebührenbescheid mit den Gebührenmarken. Die Abfallgebühren sind an die Mieter weiterzuleiten.
  • Auf schriftlichen Antrag können sich benachbarte Grundstücke zur Abfallentsorgung zusammenschließen. In diesem Fall wird die Gebührenveranlagung wie für ein Grundstück vorgenommen. Den Antrag finden Sie unten im Download.

b) Hinweise für Besitzer von Eigentumswohnungen (Wohnungseigentümer)

  • Besitzer von Eigentumswohnungen müssen die Abfallentsorgung gemeinsam mit den anderen Wohnungseigentümern regeln.
  • Dazu können Sie sich an den Beauftragten der Eigentümergemeinschaft oder an die Hausverwaltung wenden, die dann nach Absprache die Anmeldung der Abfallentsorgung übernimmt und die Abfallgebührenmarken übermittelt.
  • Die Abfallbehälter müssen selbst beschafft werden.

c) Hinweise für Mieter

  • Ansprechpartner für die Mieter ist ihr Vermieter, dem die Behälterwünsche mitgeteilt werden müssen.
  • Der Vermieter regelt alles Weitere mit dem Fachdienst Finanzen, besorgt die notwendigen Gebührenmarken, regelt die Abfallbehälterstellung und rechnet dann mit den Mietern ab.
  • Ein Tipp für Mieter: Mit einer Vollmacht des Vermieters können Sie selbst die Größe oder Anzahl Ihrer Abfallbehälter ändern.

6. Abfallgebühren

Die kompostierbaren Abfälle sind in den zugelassenen Abfallbehältern von 60 Litern bis 240 Litern bereitzustellen.

Jährliche Gebühren bei 14-täglicher Abfuhr:

Erster Behälter:

  60 Liter:  15,00 Euro
  80 Liter:  41,80 Euro
120 Liter:  95,40 Euro
240 Liter:256,20 Euro

Jeder weitere Behälter:

  60 Liter:  80,40 Euro
  80 Liter:107,20 Euro
120 Liter:160,80 Euro
240 Liter:321,60 Euro

Nähere Informationen zu den Abfallgebührenmarken finden Sie hier »


7. Wöchentliche Leerung der Biotonne

  • Auch im Jahr 2020 wird der Abfallwirtschaftsbetrieb der Stadt Oldenburg auf Antrag Biotonnen wöchentlich leeren. Eine Anmeldung zur wöchtlichen Leerung der Biotonne kann nur noch in der Wehdestraße 70 beantragt werden.
  • Der Zeitraum dieser Leistung dauert vom 14. April 2020 bis zum 09.Oktober 2020.
  • Als Erkennungsmerkmal ist auf die zur wöchentlichen Leerung angemeldeten Behälter eine Zusatzmarke zu kleben.
  • Die Zusatzleerungen werden jeweils am Leerungstag der Restabfallbehälter vorgenommen. Die zusätzlich erbrachte Leistung wird nicht aus dem Gebührenhaushalt bezahlt, sondern wird über privatrechtliches Entgelt, das der Anmeldende (Grundstückseigentümer oder Mieter) beim Erwerb der Marke bezahlen muss, finanziert.
  • Das Entgelt für die wöchentliche Leerung der Biotonne beträgt für einen Bioabfallbehälter mit einem Füllraum von:
  60 Litern:   47,00 € 
  80 Litern:  63,00 €
120 Litern:  94,00 €
240 Litern:188,00 €
  • Bei einer Anmeldung, die nach der siebten Zusatzleerung eines Jahres wirksam wird (für 2020 ab Mitte Juli), wird die Hälfte des Entgeltes festgesetzt (60 Liter: 23,50 Euro, 80 Liter: 31,50 Euro, 120 Liter: 47,00 Euro und 240 Liter: 94,00 Euro).
  • Die Gebührenmarken für die wöchentliche Leerung können Sie beim Abfallwirtschaftsbetrieb », Wehdestraße 70 erwerben, falls im letzten Jahr noch keine Gebührenmarke für die wöchentliche Leerung erworben wurde.
  • Die Anmeldung gilt bis auf Widerruf Ihrerseits. Das bedeutet, die wöchentliche Leerung wird auch in den Folgejahren im jeweiligen Zeitraum ohne weitere Anmeldung durchgeführt. Sie erhalten dann von uns jährlich eine neue Rechnung.
  • Die Anmeldung finden Sie hier »

8. Einmalentsorgung von Bioabfällen

  • Vorübergehend mehr anfallende kompostierbare Abfälle können in einem zusätzlichen Abfallbehälter auf Rollen (mit Ausnahme der Altpapiertonne) mit einem 60 bis 240 Liter Füllraum zur Abfuhr bereitgestellt werden.
    • Es dürfen nur Abfallbehälter mit Rollen und aktueller Einmalentsorgungsmarke bereitgestellt werden.
  • Die Deckel der Behälter sind mit Gebührenmarken für eine einmalige Entsorgung zu kennzeichnen.

Kosten:

  60 Liter:  3,40 Euro
  80 Liter:  4,45 Euro
120 Liter:  6,50 Euro
240 Liter:12,70 Euro

Stadtteilbibliotheken


9. Entsorgung von kompostierbaren Gartenabfällen bis 2 Kubikmeter

  • Kompostierbare Gartenabfälle bis 2 Kubikmeter können als Kleinanlieferung bei den Wertstoffannahmestellen Neuenwege, Barkenweg 6 und Langenweg, Felix-Wankel-Straße 7, angeliefert werden.
  • Kleinanlieferungen sind Anlieferungen mit einem Volumen bis zu 2 Kubikmetern .
  • Die Länge von Baumstämmen darf 2 m nicht überschreiten.
  • Kosten für Kleinanlieferungen von Gartenabfällen bis 2 Kubikmeter:
   0 bis 0,5 cbm:  3,00 Euro
0,5 bis 1,0 cbm:  6,00 Euro
1,0 bis 2,0 cbm:12,00 Euro

10. Entsorgung von kompostierbaren Gartenabfällen über 2 Kubikmeter

  • Kompostierbare Gartenabfälle über 2 Kubikmeter müssen bei der Abfallbehandlungsanlage Neuenwege », Barkenweg 3, verwogen werden.
  • Eine direkte Anlieferung bei dem Kompostwerk ist nicht möglich.
  • Baumstämme und Wurzeln, deren Durchmesser größer als 25 Zentimeter ist, sind in gleicher Weise anzuliefern.
  • Die Anlieferung von kompostierbaren Abfällen über 2 Kubikmeter kostet 121,95 Euro pro Tonne.

11. Grüngutabfuhr

  • Die Grüngutabfuhr kostet 20,00 Euro
  • Kompostierbare Gartenabfälle, die wegen der Menge oder Abmessungen nicht in den zugelassenen Abfallbehältern gesammelt werden können, können im Rahmen der Grüngutabfuhr abgeholt werden.
  • Die Abholung kann auf Anforderung mittels einer Grüngutkarte oder durch die Online-Anmeldung erfolgen.
  • Den Abfuhrtermin bekommen Sie circa eine Woche vor der Abholung schriftlich mitgeteilt.
  • Ihr Grüngut wird unter folgenden Voraussetzungen mitgenommen:
  1. Baum- und Heckenschnitt muss auf eine Höchstlänge von 1,50 m gestutzt und gebündelt werden.
  2. Der Durchmesser der Bündel darf 0,5 m nicht überschreiten.
  3. Für die Bündel sind kompostierbare Schnüre aus Baumwolle, Hanf, Kokosfasern oder anderen Naturfasern zu verwenden.
  4. Der Durchmesser der einzelnen Baumstämme, Äste und Wurzeln darf 10 Zentimeter nicht überschreiten.
  5. Kompostierbare Gartenabfälle, die nicht gebündelt werden können, sind in Säcken bis zu 70 Litern Inhalt mit einem Höchstgewicht von 30 Kilogramm bereitzustellen.
  6. Pro Abholung dürfen maximal 10 Einheiten (Säcke und Bündel) bereitgestellt werden.
     

Grüngutkarten erhalten Sie an folgenden Stellen:

  • Stadtteilbibliotheken
    Ein Verkauf von Sperrmüllkarten und anderen AWB-Produkten ist bis auf weiteres nicht möglich.
  1. Eversten, Brandsweg 50 »
  2. Flötenteich, Hochheider Weg 169 »
  3. Kreyenbrück,Alter Postweg 1 »
  4. Ofenerdiek, Lagerstraße 39 »

Abfallwirtschaftssatzung § 7(1), § 10

Satzung der Stadt Oldenburg (Oldb) über die Höhe der Gebühren für die Benutzung der Straßenreinigung und Abfallentsorgung für das Haushaltsjahr 2017

Biomüll
Grüngut
Kompostierbare Abfälle