Sondernutzungen - Informationsstände

Gesamtthemenübersicht Sondernutzungen »

Allgemeines

Informationstände und sonstige Veranstaltungen (kurzfristige Veranstaltungen) die einen

  • politischen
  • religiösen
  • weltanschaulichen
  • gesellschaftlichen
  • sozialen
  • gemeinnützigen oder
  • caritativen

Zweck verfolgen, werden, sofern es mit der öffentlichen Sicherheit und Ordnung vereinbar ist, zugelassen.

 Hinweise

  • Der Informationsstand darf erst dann aufgestellt werden, wenn die schriftliche Erlaubnis dem Antragsteller vorliegt. Sie ist am Stand mitzuführen,  so dass sie zur Prüfung vorgezeigt werden kann.
  • Für das Aufstellen der Informationsstände gibt es innerhalb der Fußgängerzone vorgeschriebene Standorte.
  • Eine Erlaubnis ist maximal bis zu drei Kalendertagen nacheinander möglich
  • Bei Folgeveranstaltungen ist rechtzeitig ein neuer Antrag zu stellen.
    • Zwischen zwei Zeiträumen muss eine Pause von 14 Tagen liegen.
  • Im Rahmen des Informationsstandes dürfen Gespräche nur mit Passanten geführt werden, die ein deutliches Interesse daran bekunden. 
    • Das Aufhalten von Passanten ist unzulässig.
  • Informationsmaterial darf nur am Stand ausgelegt werden.
  • Sämtliche mit dem genehmigten Stand verbundene Aktivitäten, sind auf ein Umkreis von zwei Metern um den Stand zu beschränken.
  • 7,00 Euro pro Stand/Tag
  • mindestens 15,00 Euro pro Antrag
  • 20,00 Euro Verwaltungsgebühr