Farbenfroh Kulturfestival Kreyenbrück 2020

Ein Tipi für Oldenburg

„Jeder – egal, wie er gestrickt ist – gehört hinein ins Gesamtgefüge“. Nach diesem Motto hat die Remscheider Künstlerin Ute Lennartz-Lembeck das Kunstprojekt „Das Tipi“ initiiert: Sie lädt Menschen ein, gemeinsam ein Strick-Tipi für den öffentlichen Raum zu erstellen. Hintergrund ist die Urban Knitting Bewegung, eine Form der Streetart, bei der der öffentliche Raum durch Stricken verändert wird. Bislang gibt es weltweit 35 solcher Strick-Tipis – von Kenia über Taiwan, New York, Brüssel, Berlin bis Aurich. Nun soll Oldenburg ein textiles Gemeinschaftskunstwerk bekommen, das Sie mitgestalten können.

Konzept

Mit dem Kunstprojekt lädt Ute Lennartz-Lembeck seit 2012 Menschen ein, gemeinsam einen ungewöhnlichen Raum zu erschaffen: lichtdurchflutet, transparent, die Grenzen zwischen Innen und Außen verbindend. Dabei zitiert sie bewusst die Wohnform der nordamerikanischen indigenen Urbevölkerung, die mit dieser Form des Zeltes Schutz, Mobilität und Gastfreundschaft verbanden. Werte, die für die Künstlerin auch heute hochaktuell sind und für die sie sich mit dem Projekt stark machen will. Grundsätzlich geht es dabei um das Gefühl der gemeinsamen Verbundenheit. Durch die Partizipation Vieler werden unterschiedliche, individuelle Handschriften sichtbar. Dass die Künstlerin dabei auf uralte Handarbeitstechniken wie Häkeln und Stricken zurückgreift, ist kein Zufall. Sie ist davon überzeugt, dass es einer Mischung aus Innovation und Tradition bedarf, um etwas Nachhaltiges zu schaffen. Gemeinsam wird aus vielen Teilen ein großes Ganzes, das dann eben mehr ist als die Summe der einzelnen Teile.

Benötige Zahl an 1.200 Einzelteilen ist erreicht – Dank an alle Teilnehmenden

Strickfieber in Zeiten der Coronakrise: Die Resonanz auf das Projekt „Ein Tipi für Oldenburg“ hat alle Erwartungen übertroffen. Nach dem jüngsten Aufruf ist eine weitere Welle von Wollquadraten über die beiden Sammelstellen im Kulturbüro der Stadt Oldenburg und im Stadtteiltreff Kreyenbrück „hereingebrochen“. In Windeseile war die benötigte Gesamtzahl an gestrickten und gehäkelten Einzelteilen erreicht: „Jetzt müssen wir schweren Herzens sagen: Wir haben genug! Bereits heute, am 23. April 2020, haben wir 1.200 Quadrate zusammen“, bilanziert Jutta Hinrichsen vom Stadtteiltreff Kreyenbrück. „Damit Sie nicht umsonst weiterstricken, bitten wir Sie: Beenden Sie Ihre Arbeiten und schicken Sie sie uns noch zu, wenn Sie mögen. Aber fangen Sie bitte keine neuen Quadrate für das Tipi mehr an!“ Sophie Arenhövel vom Kulturbüro ergänzt: „Kein Beitrag geht verloren. Alle Quadrate, die bei uns eingehen, erhalten ihren Platz im Rahmen des Projekts“.

Die Abgabe bzw. postalische Zustellung der restlichen Quadrate ist weiterhin möglich im Kulturbüro, Peterstraße 23, 26121 Oldenburg sowie im Stadtteiltreff Kreyenbrück, Alter Postweg 1, 26133 Oldenburg.

Die Initiatoren danken den Teilnehmenden 1.200-fach für ihren unermüdlichen Einsatz, ihre Kreativität und ihre Freude am Mittun. Sie werden auf dem Laufenden gehalten, wie es mit dem Projekt weitergeht.
Fest steht: Es geht weiter!

Digital Diary

Wir möchten Sie daran teilhaben lassen, wie aus vielen Teilen ein großes Ganzes wird. Dafür haben wir ein ständig wachsendes digitales Prozesstagebuch angelegt, in dem Sie einen Eindruck von den vielen berührenden Einsendungen und den farbenfrohen Quadraten erhalten können, die inzwischen täglich bei uns eingehen. Damit wir Sie und uns während der Zeit des „Social Distancing“ zumindest im virtuellen Raum ein wenig vernetzen können. Hier geht es zum Digital Diary ».

Auch auf der Facebook-Seite der Stadt Oldenburg » können Sie über die Pressemeldungen der Stadt OIdenburg zum „Tipi“-Projekt auf dem Laufenden bleiben!

Hintergrund

Es handelt sich bei dem Projekt „Das Tipi“ um ein urheberrechtlich geschütztes Kunstprojekt von Ute Lennartz-Lembeck. Das Projekt „Ein Tipi für Oldenburg“ wird von der Kulturellen Bildung und Teilhabe im Kulturbüro der Stadt Oldenburg gemeinsam mit dem Stadtteiltreff und der Stadtteilbibliothek Kreyenbrück sowie der IGS Kreyenbrück durchgeführt. Das Strick-Tipi soll zuerst in Kreyenbrück aufgestellt werden und dort als Vorlesezelt und temporärer kultureller Treffpunkt dienen. Anschließend soll es in andere Stadtteile wandern, um die Wertschätzung und Verbundenheit aller Menschen in Oldenburg zum Ausdruck zu bringen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Sophie Arenhövel (Kulturbüro, Telefon 0441 235-3062), Jutta Hinrichsen (Stadtteiltreff Kreyenbrück, Telefon 0441 235-3292) oder Anne Düser (Stadtteilbibliothek Kreyenbrück, Telefon 0441 235-4280) sowie im Flyer zum Tipi-Projekt » (PDF, 819 KB).

Informationen und Eindrücke von den anderen Strick-Tipis weltweit sowie Hintergründe zum Kunstprojekt können Sie auf der Website der Künstlerin » Ute Lennartz-Lembeck erhalten.

Über das Farbenfroh Kulturfestival Kreyenbrück

Das Projekt ist Teil des Farbenfroh Kulturfestivals Kreyenbrück 2020. Dieses wird organisiert von einer Planungsgruppe, bestehend aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der IGS Kreyenbrück, der GWA/Stadtteiltreff Kreyenbrück, von Jugendkulturarbeit e.V., vom Kulturbüro der Stadt Oldenburg sowie freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Trägerverein ist der Förderverein für theater- und sozialpädagogische Jugendarbeit Oldenburg Süd. Das Farbenfroh Kulturfestival Kreyenbrück 2020 wird gefördert von der Oldenburgischen Landschaft mit Mitteln des Landes Niedersachsen. Hier erhalten Sie weitere Infos zu den Aktivitäten des Farbenfroh Festivals 2020 ». Schauen Sie auch gern mal auf die Festival-Homepage ».